> Freizeit & Sport > Tauchen > Tauchen in Istrien > Wrack: Flamingo - TB 26

Das Wrack der Flamingo - TB 26
Position etwa: 44°41.000'N - 013°53.000'E
(Genaue Position unbekannt)

Das Torpedoboot Flamingo / TB 26

Nicht weit von Kap Kamenjak, vor dem südlichsten Zipfel der istrischen Halbinsel, liegt ein Torpedoboot der österreichisch-ungarischen Marine, das während des Ersten Weltkrieges nach einer heftigen Explosion an Bord sank. Die Flamingo, auch TB 26 genannt, war am 14. August 1914 in eine der eigenen Seeminen gelaufen, als sie das strategisch wichtige Gebiet vor der Hafeneinfahrt von Pula überwachte.

Die Besatzung brachte sich auf einer Jolle und einem Rettungsfloß in Sicherheit, aber für einen Großteil der Männer kam dennoch jede Hilfe zu spät: Bei dem Unglück ertranken elf Männer, da rettende Torpedoboote bei starker Bora erst Stunden nach dem Unglück eintrafen. Lediglich sieben Besatzungsmitglieder überlebten die Havarie.

Nahaufnahme der Fresswerkzeuge eines Hummers - Foto: H. Zell

Lange Zeit hielt man die Überreste der Flamingo wegen ihrer kompakten Rumpfform für ein versenktes U-Boot. Das Torpedoboot, um das es sich in Wahrheit handelt, steht aufrecht auf dem Meeresgrund. Ein gut erhaltenes Wrack, dessen Erkundung aber wegen maximaler Tauchtiefen von 46 Metern technischen Tauchern vorbehalten bleibt. Lediglich das Heck wurde durch die Seemine stärker zerstört. Bug und Torpedoraum der 40 Meter langen und fünf Meter breiten Flamingo sind in hervorragendem Zustand.

Bei meist geringer Strömung und guter Sicht beginnt der Sinkflug ins Reich der versunkenen Schiffe, die in den Gewässern vor der istrischen Halbinsel so zahlreich vertreten sind. Schon in rund 15 Metern Tiefe sind die ersten Konturen der Flamingo erkennbar. Bis zum Oberdeck, das auf 41 Metern beginnt, sind noch einige Tariermaßnahmen notwendig.

Krustenanemonen, Krebse und Seefedern haben den Stahlrumpf des Wracks zum künstlichen Riff umfunktioniert. Manchmal lugen am Bug die Scheren eines Hummers hervor, zwischen Torpedorohren und verrotteten Uniformteilen lauern Drachenköpfe auf Beute. Der Meeresausflug zum Wrack der Flamingo versetzt Taucher in die Geschichte, die sich vor etwa 100 Jahren in der nördlichen Adria abgespielt hat.

VG-Wort-Pixel