> Freizeit & Sport > Tauchen > Tauchen in Dalmatien > Monk Seal Bay und Tower 4, Insel Korčula

Monk Seal Bay
Position: 4257.065'N - 1639.655'E

Spiegeleiquallen halten sich knapp unter der Wasseroberfläche auf - Foto: T. Friedrich

Mönchsrobben, denen der Spot seinen Namen verdankt, leben an diesem Platz nicht mehr, aber das Riff und die umliegenden Seegraswiesen bieten Mönchsfischen Lebensraum. Schulen der Riffbarsche bekommen Unterwassersportler oft schon beim Abtauchen vor ihre Maske.

Zunächst gelangen Taucher zu einem Plateau in sechs Metern Tiefe. Jenseits der Ebene geht es steil bis auf 40 Meter bergab. Entlang der Steilwand wachsen bunte Schwämme und gelbe Gorgonien, deren Fächer sich sanft im blauen Wasser biegen.

Am Drop Off tummeln sich außer Mönchsfischen Meerbarben, die zahllosen Spalten und Löcher dienen Oktopussen und Drachenköpfen als Versteck. Manchmal bekommen Taucher dekorative Sternschnecken oder Seepferdchen vor die Maske. Vor dem Aufstieg am Ankerplatz lohnt ein Blick nach oben. Unter der Wasseroberfläche präsentiert sich im Freiwasser mit viel Glück schon einmal eine der äußerst dekorativen Spiegeleiquallen.

Die Mönchsrobben-Bucht eignet sich für Tauchgänge aller Niveaus: Blutige Anfänger halten sich in der Nähe des Plateaus auf, Fortgeschrittene schweben die Steilwand hinab.

Tower 4
Position: 4256.790'N - 1639.460'E

Unterwassersport - Foto: Zentrale für Tourismus / Mario Romulić & Dražen Stojčić

Beträchtliche Sichtweiten und eine abwechslungsreiche Unterwasserflora und -fauna sind die Markenzeichen der Tauchplätze vor der dalmatinischen Insel Korčula. Etwa zehn Bootsminuten vom malerischen Ferienort Vela Luka entfernt liegt der Spot Tower 4 - die Zahl 4 deutet darauf hin, dass es mehrere betauchbare Unterwassertürme in der Region gibt.

Das Tauchrevier rund um das riesige Felsplateau Tower 4 ist besonders artenreich, da sich in der leichten Strömung jagende Fischschulen wohl fühlen.

Der Ankerplatz befindet sich in der Mitte des Plateaus im 15-Meter-Bereich. Von hier aus können Taucher Seegraswiesen erkunden oder entlang eines 40 Meter tiefen Steilhangs Ausschau nach gelben Fächerkorallen halten. Maritime Attraktionen sind große Meerbrassen- und Gabeldorsch-Schwärme sowie zahllose Langusten, Krebse und Hummer, deren Zangen aus den Nischen, Ritzen und Löchern hervorlugen.

Plateau und Steilwand sind so weitläufig und vielfältig, dass es auch bei mehreren Tauchgängen immer wieder etwas Neues zu sehen gibt.

VG-Wort-Pixel