> Freizeit & Sport > Tauchen > Tauchen in Dalmatien > Quellen von Drašnice und Garma

Quellen von Drašnice
Position: 4313.000'N - 1706.500'E (Genaue Position unbekannt)

Seepferdchen

Ganz in der Nähe des malerischen Ortes Drašnice an der Makarska-Riviera gibt es eine Attraktion, welche sich Unterwassersportler, die in Kroatien tauchen, nicht entgehen lassen sollten: In einer traumhaften Bucht bahnt sich glasklares Quellwasser aus dem Gebirge seinen unterirdischen Weg ins Adriatische Meer.

Die aus dem Meeresboden sprudelnden Süßwasserquellen vermischen sich mit dem wärmeren Salzwasser und erzeugen wegen des Temperaturunterschieds faszinierende Effekte; die Unterwasserlandschaft erscheint durch die verschiedenen Schichten rund um die Quellen leicht verschwommen und beinahe unwirklich.

Jenseits der Süß- und Salzwassermixturen können Taucher eine vielfältige maritime Flora und Fauna bei überragenden Sichtweiten begutachten. Rund um mehrere Felsbrocken suchen Congeraale, Meerraben und Seehasen nach Nahrung.

Der Spot ist zudem für seine Artenvielfalt im Makrobereich bekannt. Taucher mit geschultem Auge bekommen Nacktschnecken der unterschiedlichsten Couleur und mit Glück ein Seepferdchen vor die Maske; lauter kleine Kunstwerke der Natur. Die Quellen sind ein für Anfänger und Fortgeschrittene idealer Spot mit einem ganz außergewöhnlichen Flair.

Garma (Steilwand und Wracks)
Position: 4314.000'N - 1703.000'E (Genaue Position unbekannt)

Etwas südlich des an der Makarska-Riviera gelegenen Badeortes Tučepi befindet sich eine Landzunge namens Garma. Sie gab zwei bis zu 40 Meter tiefen Unterwasserriffen den Namen, die für Taucher aller Levels phantastische Bedingungen bieten.

Leoparden-Nacktschnecke - Foto: Anders Finn Jørgensen

In den strömungsarmen Gewässern haben Anfänger Gelegenheit, im Blau der Adria erste Tariererfahrungen vor Steilwänden zu sammeln, während Fortgeschrittene die vielfältigen Überhänge, Nischen, Spalten und Höhlen nach den unterschiedlichen Meeresbewohnern absuchen können. Riffbarsche umschwärmen die mit einem dichten Teppich aus Krustenanemonen bewachsenen Felsen, der Spot wird auch The Rocks genannt. In den Löchern und Spalten verbergen sich zahlreiche Oktopoden, deren jähe Farb- und Formenwechsel Taucher immer wieder faszinieren.

Kraken finden auch in zwei versunkenen Fischerbooten Unterschlupf, die ganz in der Nähe in Tiefen von 24 und 34 Metern am Meeresgrund ruhen. Planken und Decks der beiden Wracks sind mit einer dicken Schicht von Schwämmen und Algen überzogen, deren ganze Farbenpracht erst im Schein der Taucherlampe zur Geltung kommt. Die Lampe hilft bei der Suche nach Congeraalen und perfekt an die Umgebung angepasste Drachenköpfe. Da Flora und Fauna an Unterwasserriffen und Wracks äußerst abwechslungsreich sind, sind zwei separate Tauchgänge empfehlenswert.

Anfänger sollten nur das Wrack auf 24 Metern ansteuern, für den Sinkflug zum zweiten Fischkutter ist Tiefenerfahrung gefragt.

VG-Wort-Pixel