> Tipps & Infos > Gesundheit, Ärzte, Krankenschutz

Gesundheit, Ärzte, Krankenschutz

Gesundheit

Bei Reisen nach Kroatien sind keinerlei Impfungen vorgeschrieben. Das Auswärtige Amt empfiehlt jedoch generell einen Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie und Hepatitis A, bei längeren Aufenthalten von mehr als vier Wochen auch gegen Hepatitis B und Tollwut.
In einigen Landesteilen besteht das Risiko der Übertragung der Frühsommer-Meningo-Enzephalitis durch Zeckenbisse. Urlauber sollten sich vor der Einreise bei einem Reisemediziner über eine eventuelle Impfung informieren.
Landesweit besteht das Übertragungsrisiko von Borreliose/Lymekrankheit durch Zecken im Unterholz. Bedeckende Kleidung sowie Insekten abweisende Sprays schützen Wanderer vor Zeckenbissen.
In den sauberen Gewässern entlang der Küste leben Seeigel. Gummischuhe bieten Badegästen Schutz vor den stachligen Meeresbewohnern.

Ärzte

Impfbuch mit Spritze Die medizinischen Standards sind gut. Krankenhäuser und Kliniken gibt es in den größeren Städten. In allen Urlaubsorten finden Reisende Deutsch oder Englisch sprechende Äzte und Apotheker. Adressen erhalten Urlauber bei den Touristeninformationen und Reiseveranstaltern sowie in Hotels. Bei Bedarf stellt die deutsche Botschaft in Zagreb eine Liste deutschsprachiger Ärzte zur Verfügung [Telefon 00385 1 6300 100, nur in Notfällen 00385 9 8227 136]
Für die zahlreichen Taucher, die Jahr für Jahr nach Kroatien reisen, gibt es entlang der Küste mehrere Dekokammern, in denen Spezialisten für Tauchunfälle tätig sind.

Die einheitliche Telefonnummer für alle Notfälle ist 112.

Krankenschutz

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen in der Regel die Kosten für eine ärztliche Behandlung. Allerdings muss der Versicherte seine Behandlung oft erst einmal bar bezahlen. Für die spätere Abrechnung bei der Krankenkasse in Deutschland ist ein so genannter D/HR-111-Auslandskrankenschein erforderlich, den Urlauber am besten vor der Abreise beantragen und mit nach Kroatien nehmen.
Da die Kassen nur die Notfallversorgung vor Ort und keinen Rücktransport in die Heimat übernehmen, sollten Urlauber eine Reisekrankenversicherung abschließen, die auch einen etwaigen Krankenrücktransport abdeckt (die preiswertesten Reisekrankenversicherungen gibt es übrigens in Banken: etwa 10 Euro für ein ganzes Jahr).
Privat Versicherte müssen vor der Abreise prüfen, welche Leistungen ihre Kasse im Ausland übernimmt.

VG-Wort-Pixel